Einmal Bosporus zur zurück
 
 
Türkei 2007
Durch 11 Länder
 
 

Türkei 2007

Am 22.10.07 ging es los zu unserer Reise durch 11 Länder. Als Ziel war die Türkei vorgesehen. Schon bei der ersten Übernachtung in Ljubljana stellten wir fest, dass es die falsche Jahreszeit für diesen Trip war. Gegen den Bodenfrost wurde die Standheizung eingesetzt. Bei der Weiterfahrt an der kroatischen Küstenstraße änderte sich das Wetter nicht. Bis Dubrovnik war die Küstenstraße teilweise für Wohnwagen wegen Sturm gesperrt. Auf den Autobahnen war die Höchstgeschwindigkeit 40 KM/H. Aufgrund der dort herrschenden Straßenbedingungen haben wir uns entschlossen, Albanien zu umgehen. Es schien uns zu gefährlich zu sein. Diese Umgehung ging direkt durch den Kosovo. An einer Kontrolle durch Kfor-Soldaten schauten diese ziemlich verwirrt, als wir gesagt haben das wir dadurch wollen in Richtung Türkei. Wenn man neben den Hauptstraßen im Kosovo alle paar Kilometer nur noch Friedhöfe sieht, dann wird einem schon komisch. Den Rat die nächsten 200 KM nicht anzuhalten haben wir befolgt und sind bis nach Griechenland (Thessaloniki) durch gefahren. Nach 18 Std. Fahrzeit hatten wir gerade mal 960 KM geschafft. In Griechenland haben wir dann zum ersten Mal die Sonne gesehen. Den Zeltplatz dort hatten wir für uns alleine außer den 40 Katzen, die da rum liefen. Nach 3 Tagen ging es dann weiter in Richtung Türkei. Über die Dardanellen ging es an der Südküste weiter. Wo es schön war, sind wir dann länger geblieben.  Das ist aber gar nicht so einfach in der Türkei mit dem -- Schön--. Von Kemer bis Alanya wird wegen der Touristen alles sauber gehalten, was für den Rest des Landes nicht zutrifft. In Mersin haben wir die Küste verlassen, um ins Landesinnere zu fahren. Kappadokien hieß das nächste Ziel. Diese Gegend süd-östlich von Ankara ist immer eine Reise wert. Hier haben sich die Christen vor langer Zeit in dem Lavagestein  verschanzt. Ein Halt in Ankara wurde wegen dem schlechten Wetter gestrichen. Der nächste Halt sollte dann in Instanbul sein. In diesem 12 Mill. Moloch angekommen, war es gar nicht so einfach, Samstag um 11 Uhr irgendwo einen Platz für 2 Fahrzeuge zu finden. Der Fahrstil dort ist schon eigenartig, aber er funktioniert. Wegen dem Wetter haben wir uns auch hier entschlossen die Sehenswürdigkeiten  beim nächsten 199 Euro-Aldi Urlaub in Angriff zu nehmen. Wir sind also weiter gefahren bis zur bulgarischen Grenze. Als der Regen dann in Schnee überging, haben wir in Erdine vor der Grenze im Hotel übernachtet. Die ganze Stadt war von langen Regenfällen gekennzeichnet. Ab jetzt hieß es nur noch so schnell wie möglich nach Hause. In Slavonski Brod haben wir uns nach 1200KM nochmals eine Pension genommen und sind dann am anderen Tag die restlichen 1350 KM teilweise mit Schneefall nach Hause gefahren.Wenn man mich jetzt fragt, ob ich das nochmals machen werde, kann ich nur mit einem klaren -- Nein -- beantworten. Vielleicht war es einfach nur die falsche Jahreszeit. Spätestens wenn man über die Preise für die Anreise und den Dieselpreis in der Türkei nachdenkt, kommt man zu dem Entschluss, dass es eine einmalige Reise war.