Mein Geländewagen
Leider verkauft, es war eine schöne Zeit
 
 

Santana PS10

Nachdem ich mit dem Offroadvirus auf einer Tunesientour 2002 infiziert wurde, dauerte es auch nicht lange bis das erste Auto vor der Tür stand. Es war ein Terrano, den man auf einigen Fotos meiner HP sehen kann. Mit diesem habe ich gemerkt, dass man mit so einem  Auto schnell an seine Grenzen stößt. Wenn es mal für 3 Tage ins Gelände ging, musste innen alles ausgeräumt werden, um anschließend eine Liegefläche zu montieren. Wenn es zu zweit auf Tour ging, musste ein Dachzelt her. Es wurde in Norwegen getestet. Schnell merkte ich, dass die Fummelei mit der Abdeckplane zu aufwendig ist. Ich habe mir gesagt:  ,, Beim nächsten Auto wird das anders“. Das  ,,anders,, kam sehr schnell. Also musste was Robustes her. Ein Defender kam wegen seiner Sitzposition nicht in Frage. Es musste also ein Fahrzeug mit einfacher Technik (und wenig Elektronik) her. De Entscheidung fiel dann auf den  Santana PS10. Dieser wurde  innen 2006 so ausgebaut, das alles im Auto bleiben konnte. Mit dem PS10 und dem Beduin-Dachzelt ging es 2006 dann nach Marokko. Die Abdeckplane wurde gegen eine klappbare Aluhaube getauscht. Das abendliche Aufbauen ging wesentlich schneller. Aber auf den Touren zeigte sich, dass man gelegentlich auf einer Tankstelle oder auf einem Hafenparkplatz übernachten muss. Dort einen Hering in den Boden zu bekommen ist nicht einfach. Als wir in Marokko so um unsere Autos saßen, haben Theo und ich mal so unsere Blicke auf sein Aufstelldach geworfen, und dann haben wir uns gefragt, warum sollte der Santana eigentlich nicht so ein Aufstelldach haben wie Theos HZJ 78. Die Idee war geboren und ab diesem Zeitpunkt wuchs die Zeichnung des Aufstelldachs täglich in meinem Kopf. Als alle Ideen vom Kopf in das CAD-System übertragen waren, ging es ans Werk. Die ersten Bleche wurden ausgelasert und gekantet. Es sollten nur Probeblech sein. Diese Bleche passten so gut, dass es zügig weiter ging. Der Vorteil beim Santana ist das sein Dach abschraubbar Ist. Die ersten Bleche wurden auf dem Santana  geheftet. Dann kam das Original Dach wieder drauf. Geschweißt hat das Dach  ein Arbeitskollege, der auch Schweißermeister ist. Das Dach konnte in seiner Halle weiter gebaut werden. Nachdem es Pulverbeschichtet wurde ging es zum Zeltspezi der den Airtex-Stoff näht. Nach erfolgreicher Montage und TÜV Abnahme ist der Santana fast fertig. Eine Standheizung haben Theo und ich auch eingebaut. Diese hat sich wie das Dachzelt auf der Türkei-Tour2007 bestens bewährt.





In Kapadokien....




 

HTML-Templates