Italien/Kroatien 2014

  3 Wochen Urlaub im ....Camperparadies

 

 

Urlaub 2014

Nachdem wir zwei Sommerurlaube in Kroatien verbracht hatten,wollten wir etwas Abwechslung und haben uns für Italien entschieden. Leider hat es uns dort nicht so gut wie erwartet gefallen und dass obwohl wir früher viele Urlaube mit unseren Kindern in Ferienwohnungen in Südtirol verbracht haben. Wir hatten viele Tagestouren u.a. auch zum Gardasee gemacht und es waren für uns Superurlaube. Deshalb machten wir zum Schluss doch noch einen Abstecher nach Kroatien. Zudem hatten wir nicht beachtet, dass in Baden-Württemberg und Bayern 14 Tage lang Pfingstferien waren. Dies führte zu übervollen Campingplätzen. Den ersten Zwischenstopp auf dem Weg in die erste Urlaubsregion, die  Dolomiten machten wir in Ingolstadt.
   

29.05.14 Beckum (Start)

Ingolstadt – Es regnet in Strömen, deshalb bleiben wir im Wohnmobil und übernachten nur. 

 30.5.14        

CP Toblachersee (Dolomiten) – Sonne, angenehm warm. Im Campingrestaurant essen wir abends leckere Pizza.

 Toblacher See

31.05.14   

Nach einer Fahrt durch die Dolomiten (Falzarego, Pordoijoch) und einer langen Suche nach dem passenden Übernachtungsplatz landen wir endlich am CP Laghi di Lamar, ein kleiner Campingplatz etwas abseits der Hauptroute gen Süden. Der Weg dorthin führte uns durch einen Ort mit engen Häuserschluchten, die wir gerade mal so durchfahren können. Unterwegs hatten wir den Stellplatz in Moena links liegen lassen, da er direkt an der Straße lag. Der Supercampingplatz Markushof in Auer war leider voll belegt und der SP Gretl am See gefiel uns nicht,weil es dort sehr eng war und der Ort selbst überfüllt war.

 





02.06.14 


Camping Fleiola, CP Calceranica al Lago am Lago di Caldonazzo Platz mit Blick auf den See, ruhig, relativ klein, die Zufahrt geht  durch eine enge Unterführung, der kleine Ort ist relativ schnell zu Fuß erreichbar mit Einkaufsmöglichkeiten und Pizzerien, 25 Grad

   

04.06.14

Camping Al Pescatore, Caldonazzo, ruhig und gepflegt ohne direkten Strandzugang, mit Pool, aber über die Straße geht’s schon zum See, Restaurants in der Nähe. Abends gehen wir lecker essen.

05.06.14 
CP Serenella bei Bardolino, Gardasee –Der uns zugewiesene ACSI-Platz ist so klein, dass wir mit dem Wohnmobil nicht drauf kommen, deshalb nehmen wir einen Normalplatz für 33 € am Ausgang zum See, abends laufen wir an der Promenade.
   
  



 

06.06.14

Wir fahren zum Womo-SP in Garda, ein Teil eines großen Parkplatzes in der Stadt nahe des Sees, an dem viele Stände mit Allerlei-Kram sind. Wir kaufen als Andenken Porzellan- Schüsseln und essen Pizza, dann geht’s weiter zum   SP Cisano & San Vito, ein riesiger Platz mit Tunnel unter der Straße zum erweiterten Teil mit Pool. Es gibt nur wenige Plätze zur Auswahl. Die Entscheidung einen Platz näher des Sees zu nehmen war nicht so gut, weil er so schräg war, dass er mit Keilen nicht ausgeglichen werden konnte. Innerhalb des Womos gehen wir bergauf und bergab. Da uns auch der Sandstrand nicht so gut gefiel fuhren wir am nächsten Tag weiter zum

07.06.14

CP Fossalta,bei Lazise.Ein kleiner, aber feiner terassenförmigangelegter Platz mit Pool und Zugang zum See. WIFI frei,kleiner Lebensmittelladen. Am nächsten Morgen stellten wirfest, dass der Kühlschrank defekt war und fuhren zum Affi-Einkaufszentrum, dass Gott-sei-Dank am Pfingstsonntaggeöffnet hatte und kauften eine Kühlbox, um den restlichenUrlaub zu überstehen. Am nächsten Tag gingen wir morgensan den Strand und haben mittags lecker Käsewurst von zuhausegegrillt. Der Versuch mit dem Gaskocher und der neuen Plattefunktionierte. Dann stellten wir fest, dass der Kühlschrankund das Gefrierfach wieder funktionieren. Schuld des Defekts war wohl die Schräglage am vorherigen CP, was sich erst verzögertbemerkbar gemacht hatte. Abends lecker Frizzantino getrunken.
 

10.06.14    

Peschiera del Garda, schön angelegter neuer Stellplatz Die vorher angefahrenen CP Bella Italia, Butterfly und Tiglio bei Sirmione, den wir als Ghetto empfanden, waren voll  belegt. Vom Stellplatz gingen wir zu Fuß 10 Minuten in die schöne Altstadt zum bummeln und Essen gehen.

 


11.06.14 

Wir fahren weiter an die Adria nach Sottomarina auf den CP Miramare. Ein Großer Platz mit Pool (bis auf die Mittags- Pause tagsüber mit Musikbeschallung) und Sandstrand, deruns jedoch nicht gefiel. Er war überlaufen, es stank und man konnte 100 m weit ins Meer laufen und war bis zur Hüfte erst im Wasser. Unser Stellplatz war zwar groß auf einem Rasen- grundstück, aber jwd. Da wir davon ausgingen, dass die anderen Campingplätze wegen der Lagune vor Venedig auch nicht viel anders sind entschlossen wir uns, den Resturlaub in Kroatien zu verbringen.  

12.06.14

CP Pineta in Savudrija bei Umag (Istrien) Kleiner Campingplatz mit Lebensmittelladen, Bancomat,Wechselstube und Restaurants in der Nähe. Wir haben einen schönen Platz unter Bäumen (trotzdem Fernsehempfang) und Blick aufs Meer. Jetzt kommt richtig Urlaubsfeeling auf. Am nächsten Tag gibt’s Spaghetti. Dies ist Dieters Pechtag. Zuerst bekommt er beim Abgießen heißes Wasser auf den Fuß, an- schließend lasse ich den heißen Topf los und werfe ihn auf Dieters Knöchel. Beim Spaghettiessen wickelt sich eine Nudel um Dieters Zäpfchen, so dass er anfängt zu würgen. Ansonsten geht aber alles gut aus und abends gehen wir essen in einem Restaurant mit Blick auf Meer. Den nächsten Tag faulenzen wir, Für 3 Übernachtungen zahlen wir 595 Kuna.
 






15.06.14

Heute machen wir den Fehler den schönen CP zu verlassen, umwoanders noch unser Glück zu versuchen. Wir fahren mehrere Campingplätze ab. Der CP Finida bei Umag liegt an einer kleinenBucht mit seichtem Wasser. Beim Camping Parc Umag müssenwir erst ein Warteticket ziehen. Da vergeht uns die Lust auf diesenRiesen-CP und wir fahren weiter. Der CP Sirena bei Novigrad gefällt uns nicht. Die Stellplätze sind geschottert, es fehlt die Gemütlich- keit. Die Plätze unten am Wasser sind alle belegt. Außerdem soll esdort laut CP-Führer sehr laut sein, da dort Schiffe im nahe gelegenenSteinbruch beladen werden. Der CP Puntica, welcher uns 2012 gut Gefallen hatte empfanden wir jetzt als eng, zudem war kein Platzam Wasser verfügbar. Zum Schluss landen wir auf dem CP BijelaUvala, eine Riesenanlage mit mehreren Restaurants, Stränden und Pools. Hier ist es ebenso sehr voll und der Platz mit Blick aufs Meer, den wir uns ausgesucht hatten, wurde kurz vorher anderweitig vergeben. Also landeten wir dann mitten auf dem Platz auf einem großen Rasengrundstück, haben aber nicht das Gefühl am Meer zu sein. Abends das Essen im Restaurant ist jedoch gut.
 
16.06.14       
Über Istrien zieht laut Wetterbericht die nächsten Tage eine Schlechtwetterfront, in Bayern soll es super sein. Deshalb entschließen wir uns, die Rückreise anzutreten. Am Chiemsee sind die angefahrenen Campingplätze voll, ebenfalls ein Stellplatz  in Übersee. Beim anderen Stellplatz in Übersee ist Gott sei Dank noch ein Platz frei,direkt an der Straße. Das Wetter ist schön, aber wir können es nicht genießen. Wir sitzen auf einem Schotterplatz auf einem Bauernhof in der Pampa statt auf einem Campingplatz direkt am Chiemsee mit einer Ortschaft oder Restaurant in der Nähe. So hatten wir uns den Abschluss des Urlaubs nicht gedacht. Die Pfingstferien machen uns bis zum Schluss einen Strich durch die  Rechnung.                                    
 

17.6.14  

Ingolstadt – Wir stehen wieder auf dem Stellplatz, an dem wir unsere Reise begannen. Diesmal bummeln wir aber durch dies chöne Altstadt und gehen mittags lecker essen, nachmittags gönnen wir uns noch einen Eisbecher. Das Wetter ist durchwachsen.

18.6.14  

Wir kommen in Bad Kissingen an. Dort treffen wir unsereFreunde, mit denen wir jedes Jahr die Abenteuer-Allrad- Messe besuchen und mit denen wir zusammen campen.




22.6.14

Wir kommen wieder in Beckum an.